STADT MÜNSTER

Grußwort des Oberbürgermeisters
Markus Lewe Oberbürgermeister der Stadt Münster

Sehr geehrte Damen und Herren,

wer schon einmal echte, körperliche Schmerzen erfahren musste weiß, wie sehr die Lebensqualität und die eigene Stimmung negativ beeinflusst werden. Deshalb begrüße ich ausdrücklich den Start des dreijährigen Forschungsprojektes Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster.

Da wir Schmerzversorgung als ein wirklich relevantes Thema ansehen, sind wir in Münster äußerst stolz darauf, mit diesem richtungsweisenden Projekt ein weltweites Alleinstellungsmerkmal zu besitzen. Denn nun wird in unserer Stadt erstmals die Versorgungsrealität einer ganzen Kommune analysiert.

Im Hinblick auf den demographischen Wandel wird die Notwendigkeit der Versorgungsforschung mit zunehmender Dringlichkeit ins Zentrum der Betrachtung gerückt. Wir in Münster wollen hier Vorreiter sein. Denn die Ergebnisse des Projekts können uns helfen, dieser Herausforderung zu begegnen und die erforderlichen Maßnahmen zur Optimierung der schmerztherapeutischen Versorgungssituation innerhalb der Stadt Münster zeitnah und effektiv umzusetzen.

Als Stadt, für die Gesundheitsförderung ein besonderes Anliegen ist, begrüßen wir das Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster somit nicht zuletzt deshalb, weil es durch seine Arbeit den integrierten Netzwerkaufbau unterstützt, die Versorgungsstruktur unserer Stadt stärkt und letztlich zu einer nachhaltigen Verbesserung der Versorgung der Bürgerinnen und Bürger beiträgt.

Ein derart umfangreiches Projekt kann nur mit Hilfe vieler Beteiligter erreicht werden. Deshalb freue ich mich, dass alle Münsteraner Krankenhäuser sowie viele stationäre Altenhilfeeinrichtungen, Schmerzpraxen, Hospize und ambulante Pflegedienste aus Münster sich an dieser Studie beteiligen. Ich wünsche den Projektmitarbeitern gute Ergebnisse und Erfolge bei der Forschungsarbeit.

Markus Lewe
Oberbürgermeister der Stadt Münster