SCHMERZTHERAPIE BEGINNT MIT DIALOG

Eine erfolgreiche Schmerztherapie beginnt mit dem Dialog zwischen Arzt und Patient. Um das Schmerzempfinden richtig zu beurteilen, sprechen Arzt und Patient gemeinsam über das Schmerzgeschehen und legen ein individuelles Behandlungsziel fest. Da das Schmerz-empfinden eine subjektive Erfahrung ist, hat jeder Patient ein anderes Ziel. Bei chronischen Schmerzen ist es stets das Schmerzniveau, das der Patient für sich als erträglich definiert.


Multimodale Therapie

Schmerzen sind eine komplexe Erkrankung, die in der Regel auch eine komplexe Therapie erfordert, die nicht nur aus einer sondern mehreren Therapieformen besteht, die sinnvoll kombiniert werden. Experten sprechen hier von einer „multimodalen Schmerztherapie“.


Nicht-medikamentöse Schmerzbehandlung

Zu den psychologischen Behandlungsverfahren gehören Entspannungsmethoden wie Autogenes Training, progressive Muskelentspannung, Stressbewältigungstraining und Biofeedback-Behandlungen. Eine psychologische Untersuchung sollte frühzeitig erfolgen, um schon zu Beginn der Behandlung den körperlichen und psychischen Anteil an der Schmerzerkrankung abzuklären.

Bei physiotherapeutischen und physikalischen Verfahren kommen Krankengymnastik, Massage, Wärme- und Kältetherapie und die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) in der Schmerztherapie zur Anwendung. Außerdem werden vielfach auch alternative Methoden in der Schmerztherapie eingesetzt, zum Beispiel die traditionelle chinesische Medizin (Akupunktur), die Sauerstofftherapie und die Homöopathie.


Medikamentöse Schmerzbehandlung

Schmerzmittel sind entsprechend den WHO-Kriterien in ihrer Wirkstärke in sogenannte Nicht-Opioide, in schwache und in starke Opioide eingeteilt.

  • Nicht-Opioide sind in ihrer Wirkstärke relativ schwach und werden bei akuten Schmerzen häufig als schnell wirksame Medikamente eingesetzt, die vorwiegend am Ort der Schmerzentstehung wirken.
  • Schwache Opioide eignen sich für die Langzeitanwendung, dürfen jedoch nur bis zu einer bestimmten Höchstdosis eingesetzt werden.
  • Starke Opioide werden eingesetzt bei starken chronischen Bewegungsschmerzen, Tumorschmerzen, Schmerzen des Nervensystems sowie bei starken akuten postoperativen Schmerzen.